Stressmanagement Part II

Guten Abend, Welt.

Ich bin jetzt drei Jahre selbstständig. Mein Jahresumsatz wächst stätig. Meine Anzahl an Solo-, Band- und Aushilfs-Gigs steigen.

Mein wertvollstes Gut allerdings sinkt: Zeit. Ich bin nichts Besonderes. Jeder Mensch muss Beruf, Hobby, Familie und Beziehung (die Hoffnung bleibt…) irgendwie unterbringen. Aber das hier ist nunmal mein Blog und es beschäftigt mich gerade. Also whatever… Ich stelle momentan fest, dass mir Zeit fehlt. By the way: Paradoxer weise ist mir langweilig, wenn ich mir dann mal „frei“ nehme. Weird.

Ich habe außerdem in kürzlich meine Menge an Schülern reduziert und werde Ende des Jahres komplett mit dem Unterrichten aufhören, um Platz zu schaffen. Andererseits nehme ich seit kurzem selbst Unterricht in Anspruch. Das raubt Zeit.

Gelegentlich kommt einfach so ein kleines Down, das jeder mal hat. Man denkt, dass einem alles etwas zu Kopf steigt. Wenn man dann darüber schreibt, geht es einem übrigens besser! Danke an mich.
Während ich diesen Artikel allmählich zum Ende bringe, wird mir wieder klar, dass ich mir den Druck oft selbst mache. Vielleicht sollte man einfach nach Dingen suchen, die einem das Leben bereichern und daran Kraft tanken. Heute zum Beispiel hat mir eine attraktive Dame ein Candle-Light-Dinner bei McDonalds vorgeschlagen. Das geht in die richtige Richtung.

Gute Nacht,

T.